Trauer und Bildung

Der Tod als Teil des Lebens führt uns unsere Endlichkeit vor Augen. Vielleicht lehrt er uns auch das Leben bewusster zu gestalten. Dabei gibt es keinen allgemeingültig richtigen Weg über Tod und Leben zu sprechen oder zu denken. Jeder Mensch hat seinen eigenen, ganz persönlichen Zugang.

In den letzten Jahren wurde viel dafür getan den Umgang mit Sterben, Tod und Trauer wieder ins Leben zurückzuholen. Die Hospizbewegung hat unsere Haltung zum Thema Sterben verändert. Trauergruppen zeigen, dass man Trauer leben kann und nicht nur überleben. Die Aktivisten der Aidshilfebewegung haben in der Konfrontation mit dem Sterben ihrer Freundinnen und Freunde an Aids, neue Formen für ihre Trauer und ihren Abschied gesucht und entwickelt. Wir schließen mit unserer Arbeit an diese Impulse an.